Ziele & Aufgaben

Ziele:

  • Selbstwertgefühl und Verantwortungsbewusstsein der jungen Fans sind
    gestärkt und die persönlichen Kompetenzen erweitert
  • Netzwerkpartner, insbesondere die Fußballvereine, nehmen die fachkundige Beratung der Fanprojekte zielgerichtet in Anspruch
  • Berechenbarkeit, klare Regeln und partnerschaftliche Kommunikation der Netzwerkpartner haben Vertrauen und Verhaltenssicherheit bei jungen Fans geschaffen
  • Junge Fans sind an den sie betreffenden Entscheidungen beteiligt
  • Gewaltfreie Konfliktlösungen im Kontext Fußball sind entwickelt; der Entstehung von Aggression und Gewalt wird konsequent entgegengewirkt
  • Demokratische und humanitäre Prinzipien und Werte sowie rechtliche Normen sind durch die jungen Fans akzeptiert; extremistische Orientierungen, Vorurteile und Feindbilder sind abgebaut; junge Fans engagieren sich gegen jegliche Form der Diskriminierung, insbesondere Rassismus, Sexismus, Homophobie und Antisemitismus
  • Weibliche und männliche Fans sind gleichgestellt und gleichberechtigt
  • Junge Fans leben gesund; die Rahmenbedingungen im Kontext Fußball fördern einen gesunden Lebensstil

Aufgaben:

  • Teilnahme an der Lebenswelt der Fans, z. B. durch Begleitung zu Heim- und Auswärtsspielen, Besuche an Treffpunkten, sonstige Maßnahmen im Rahmen von Streetwork, Förderung regelmäßiger Beziehungen zu dem Fußballverein
  • Organisation von Jugendbegegnungen und Schaffung von Freizeitangeboten
  • Bildungsarbeit und kulturpädagogische Arbeit
  • Unterstützung von Fußballanhängern bei der Selbstorganisation
  • Gewaltprävention
    – Maßnahmen und Aktionen gegen Gewalt beim Fußball in Zusammenarbeit mit der Verein und öffentlichen Stellen
    – Einbindung von Fans u.a. in Maßnahmen zur Deeskalation bei Risikospielen
    – Information und Aufklärung über Regeln und Richtlinien bei Fußballspielen sowie über gesetzliche Bestimmungen
    – Personen- und gruppenbezogene pädagogische Angebote zur Gewaltprävention für Risikogruppen
  • Suchtprävention
  • Beratung und Kurzinterventionen
  • Enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Netzwerkpartnern
  • Gender Mainstreaming
  • Öffentlichkeitsarbeit